Ausgelaugt und Antriebslos



Das gefährliche Monster Doppel-A, das mit Parkinson einher geht, hatte mich in letzter Zeit wieder in seinen Fängen. Jeder Schritt ist anstrengend. Verabredungen, Arbeit, Haushalt fühlen sich an, als hätte ich Gewichte an Beinen und Armen. Nichts funktioniert. Und überhaupt, warum sich die Mühe machen und aus dem Kreislauf ausbrechen? Ist doch viel zu anstrengend!


Aber wisst ihr was? Dieses Mal habe ich das Doppel-A Monster relativ fix besiegt.

Und wie? Ganz einfach, mit meinem regelmäßigen Yoga. Es wird gesagt, dass Bewegung für Leute mit Parkinson fast wichtiger ist als die vielen Medikamente. Das kann ich total gut nachvollziehen.

Jeden Tag mache ich 15 bis 30 Minuten Yoga, direkt nach dem Aufstehen. Einmal den Körper dehnen, die Balance üben, was mehr oder weniger wackelig ausfällt, und die Meridiane auswringen. Das ist mein Trick. Ich komme damit ganz schnell in eine positive Grundstimmung.

Und da ich ungerne Yoga alleine mache, schalte ich mir die quirlige Yoga-Lehrerin Adriene Mishler aus Texas dazu. Im Moment mache ich gerade ihre 30 Tage Yoga Challenge. Das tut total gut! Und solange der Parkinson es erlaubt, werde ich dabei bleiben.

Bye-bye Doppel-A Monster!

Kommentare