Ich habe es getan!



Die letzte Woche war eine ziemlich intensive Woche für mich. Sie stand unter dem Motto: Abschied und Wiedersehen. Ich konnte einerseits Zeit mit guten Freundinnen verbringen, die ich sehr lange nicht gesehen hatte, weil sie im Ausland leben und diesen Sommer für kurze Zeit nach Deutschland kamen. Meine Tochter verbrachte auch ein paar Wochen bei mir, um vor einigen Tagen wieder in die Ferne zu verschwinden. Ich werde sie erst in einem Jahr wieder sehen. Was wird wohl in der Zwischenzeit alles passieren? Wie freundlich wird der Parkinson zu mir sein? Mit diesem Gedanken im Kopf fing ich an mein Wollregal aufzuräumen. Stricken beruhigt nämlich. Es ist wie wandern. Man kann die Gedanken dabei schweifen und manchmal auch ziehen lassen. Ein bisschen wie meditieren.



In meinem Wollregal fand ich wieder die Tüte mit dem knallroten Garn, dass mir meine Mutter vor mehr als 30 Jahren in die Hand drückte, mit den Worten: "Kind, stricken ist nicht mehr meins. Vielleicht magst du ja diesen Pulli zuende stricken." Das war ungefähr zu der Zeit, als sie mit Morbus Parkinson diagnostiziert wurde. Seitdem hat diese Plastiktüte mit knallrotem Garn und einem halbfertigen Pullover einen besonderen Platz im Wollregal: Ganz weit hinten. Ich habe mich nicht getraut, sie anzurühren. Ich konnte mich auch nicht davon trennen. Sie war einfach da, 30 Jahre lang..

Letzte Woche, nach den vielen Besuchen und Abschieden, habe ich es dann getan. Ich habe die unscheinbare Tüte mit dem angestrickten knallroten Pullover meiner Mutter hervorgeholt und den Pulli einfach aufgeribbelt. Das war ein historischer Moment für mich, das könnt ihr mir glauben! Sowas, wie ein Wendepunkt in meinem Leben. Und dann habe ich mich daran gesetzt und eine kleine Jacke für mich daraus gestrickt. In der Mitte eines Knäuls fand ich noch die original Banderole: KKK, 70 % Seide, 30 % Wolle. Wow! Retrostricken katapultiert dich in eine völlig andere Dimension!

Und hier ist das gute Stück. Ich werde es in Ehren tragen und beim nächsten Besuch, meiner Mutter vorführen. Ich bin sehr gespannt auf ihre Reaktion!



Link zu RUMS: .
http://rundumsweib.blogspot.de/2016/09/rums-3516.html

Die Strickanleitung bei Drops Design

Kommentare

  1. Anonym2.9.16

    Eine wunderhübsche Idee (auf diese Art etwas Wertvolles zu verarbeiten)und eine ganz süße Jacke! Gratuliere! LG Lisa Kohl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lisa,
      das ist lieb von dir. Ich kann es kaum erwarten, dass es kühler wird und ich sie endlich tragen kann.
      LG

      Löschen
  2. Die Jacke gefällt mir sehr gut. Und hast du in einer Woche eine komplette Jacke gestrickt? Bei mir würden da 5 cm fertig werden.
    lG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      die Anleitung ist sehr simpel und ich verbringe im Moment viel Zeit mit stricken, vor allem nach der Arbeit oder in der einen oder anderen schlaflosen Nacht.

      Hier ist übrigens der Link zur Anleitung: http://www.garnstudio.com/includes/pattern-print.php?id=5202&cid=9

      Lieben Gruß

      Löschen
  3. Wunderschön und sicher sehr angenehm zu trgen mit Seide und Wolle. HErrlich! Ich kann mir das gut vorstellen. Wie mutig, das aufzuribbeln und jetzt nach so langen Jahren was tragbares, wärmendes zu Stricken. Ich mag das Bild, dass ich da seh'. Toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ani,
      die Jacke ist tatsächlich sehr anschmiegsam und leicht.Daanke für die lieben Worte!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich riesig über Kommentare!