Eltern mit Behinderung sichtbar machen



Ich war vor einiger Zeit im Netz auf der Suche nach Plattformen oder Initiativen, die speziell auf Eltern mit chronischen Krankheiten abzielten. Und ich suchte, und suchte, und suchte, und fand nichts. Ich wollte gerade den Laptop genervt herunterfahren, da blitzte iam Rande meines Blickfeldes dieses  knallbunte Banner auf:

Eltern mit Behinderung - Wir sind hier! 

Genau das war es, wonach ich lange ausschau gehalten hatte! Eltern mit Behinderungen, die sich trauen, mit ihrer Erkrankung an die Öffentlichkeit zu gehen und zu verdeutlichen, dass  sie  zusammen mit ihren Kindern die Situation meistern können. Das gibt ihnen Selbstvertrauen. Ich klickte auf das Banner und fand mich auf der Webseite von Wheelymom wieder -- und kam aus dem Stöbern nicht mehr heraus. Ein wunderbarer Blog mit Bastelideen, Rezepten, Kindergeschichten und vieles, vieles mehr.

Was mich aber besonders in den Bann zog, war die Blogsammlung, die sie gestartet hatte. Es gibt sie nämlich doch - die bloggende Mutter mit Behinderungen oder chronischer Krankheit und sie hat auch jede Menge zu erzählen. 


Balance mit Schlagseite ist nun Teil dieser Kampagne und gestern erschien auch mein Gastbeitrag bei Lu. (Ich bin ganz aufgeregt, weil es mein allererster Gastbeitrag ist.) Initiativen, wie die von Wheelymum müssen unbedingt unterstützt werden,denn sie tragen dazu bei, mehr Aufmerksamkeit auf benachteiligte Gruppen zu lenken.



Kommentare